Ist das so? # 10

 

Zu größerer Klarheit über seine Gedanken gelangt man,

indem man sie anderen klar zu machen sucht.

(Joseph Unger)

 

Ist das so?

 

 

Und doch ist das manchmal am schwersten…

Nicht immer werde ich verstanden, ich meine richtig verstanden. Oft setzte ich oder mein Gegenüber etwas Selbstverständliches voraus und es kommt nicht zur Klarheit.

Nicht verstanden werden ist doof, sich zu erklären zu versuchen hat für mich immer den Beigeschmack einer Rechtfertigung. Und: nicht jeder kann meinen Gedanken folgen, weil sie zu verrückt oder anders sind, als die meines Gegenübers. Da braucht es schon eine bestimmte Wellenlänge, damit meine Erklärung ankommt.

Natürlich wird mir selbst beim Erläutern vielleicht auch klar, dass der Gedankengang einen anderen Weg einschlagen sollte. Das wiederum finde ich gut. Denn dadurch erhält man Klarheit. Klarheit über das eigene Denken. Klarheit über das eigene Handeln.

Ich mag den Austausch und den Versuch anderen meine Gedanken zu erklären. Ich hole in der Regel viel zu weit aus und weiß am Ende oft nicht mehr, wo es herkommt und hinführen soll, aber ich glaube, das ist mein Weg, also der Umweg über das Überflüssige, damit erklärt sich im Verlauf dann, worum es eigentlich geht.

Auf diese Weise kann man auch gut Wissen verinnerlichen. Bei meinen Ausbildungen hat das meistens gut funktioniert, bis auf die Dinge, die partout nicht in meinen Kopf wollten…

 

Joseph Unger (* 2. Juli 1828 in Wien, Kaisertum Österreich; † 2. Mai 1913 in Wien, Österreich-Ungarn) war ein österreichischer Jurist, Schriftsteller, Politiker und Reichsgerichtspräsident. Er gilt als Vater der historischen Rechtsschule in Österreich. (Wikipedia)

Loading Likes...

4 thoughts on “Ist das so? # 10

  1. Es ging dem Unger nicht darum wie wir anderen unsere Gedanken klar machen…

    Ja, wenn ich versuche etwas einem anderen zu erklären, dann beleuchte ich mein Denken von unterschiedlichen Seiten und lerne dabei selber noch einiges zu meiner Idee.

    Im Internat machten wir folgendes: wir mussten das Gegenteil unserer Meinung im Gespräch vertreten, auch dabei lernten wir viel über die eigene Denkweise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.