Lebenszeichen

Nach heftiger Erkältung aller hier im Haus, Weihnachten dann doch in Ruhe verbracht, langsamer Gesundung, Forkenstich ins Knie, halbwegs ruhigem Jahreswechsel und nun abgefeiertem Geburtstag, habe ich heute mal etwas Luft, um ein Lebenszeichen von mir hier zu posten.

 

Diese Bronchitis kurz vor Weihnachten hat uns hier alle umgehauen. Es gab nur Dienst nach Vorschrift – die Tiere wollen ja trotzdem versorgt werden – und jede/r suchte sich mit Tee, Schlafen und Ruhe ein Eckchen, in dem er so langsam wieder auf die Beine kam.

War das so halbwegs überstanden, wurde Weihnachten gefeiert, aber auch nur kurz mit gemeinsamem Essen und Geschenken und wieder ab ins heimelige Eckchen zum Weitergesunden.

Zwischen den Jahren etwas Raum zum Luftholen und Vorbereiten auf den Jahreswechsel. Am 30.12. dann der ungewollte Forkenstich ins Knie. Super! Nee, nicht ich, meine Schwiegermutter hatte das Vergnügen. Aber trotzdem ab ins Krankenhaus, soweit nicht schlimm, aber bitte Bein hochlegen und vor allem nicht arbeiten! Da wurde ich dann wieder für den Stalldienst reaktiviert und verbrachte die letzten Tage des alten Jahres und die ersten Tage des neuen Jahres mit Kälbertränken, Kühe füttern, Misten und dem aufpassen, nicht auch in eine Forke zu laufen.

Alles lief gut, meine Schwiegermutter wieder fit, ich wieder erholt und so konnte ich dann meinen Geburtstag in kleiner feiner Runde mit Freundinnen und Familie bestreiten. Wie jedes Jahr setzt mein Geburtstag ein Zeichen: Jetzt wird der Tannenbaum (endlich) abgebaut und das Jahr fängt jetzt auch erst richtig an. Der Alltag kann und soll kommen und hoffentlich der Frühling auch ganz bald.

 

Das neue Jahr bringt aber auch Veränderungen mit sich. Für uns hier.

Bereits schon angedachte Pläne aus November und Dezember des letzten Jahres werden nun die Auseinandersetzung mit den persönlichen Bedürfnissen jedes Einzelnen hier und mit der betrieblichen Situation weitergeführen. Im Fokus stehen neue Perspektiven und Möglichkeiten zu finden, damit ein Weg gefunden werden kann, dass nicht alles auf einer Schulter lastet. Auch Sparpläne gehören zum neuen Programm, das war der erste Schritt bereits Ende des Jahres.

Das Problem ist das sehr trockene Jahr 2018, von dem wir uns noch nicht erholt haben. Die Ernte war gering bis schlecht, wer sein Vieh satt kriegen wollte, musste Futter zukaufen. Die Ausfälle und erhöhten Ausgaben brachten uns an unsere finanziellen Grenzen – und ich spreche hier für fast jeden Landwirt zumindest im Bundesgebiet. Es ist hart und bleibt hart und es gehen auch immer mehr raus aus der Landwirtschaft. Und das ist unsere Diskussion auch hier: Machen wir weiter? Oder hören wir auch auf! Es ist ernst und bedarf einer umfassenden Auseinandersetzung verschiedener Aspekte.

Vermutlich werde ich meine Wochenarbeitsstunden erhöhen, was für mich nicht schlimm ist, aber ich werde weniger Zeit für ein paar schöne Dinge haben – vermutlich – z. B. auch, um meinen Blog so weiterzuführen, wie ich es mir eigentlich wünschen würde. Aber mein Blog ist in der ganzen Angelegenheit überhaupt nicht mal wichtig! Okay, gut, für mich schon, aber im Verhältnis eben eher nicht.

 

Also nicht ganz so traurig sein, wenn jetzt nicht mehr täglich oder 1-mal die Woche etwas von mir hier zu lesen sein wird. Es hat dann eben seine Gründe. Aber weitermachen möchte ich auf die eine oder andere Weise schon. Und meistens ergibt sich ja gerade beim Beschäftigen mit anderen Dingen Neues. Die Zeit kann gut sein, um Ideen zu entwickeln und den Blog dann wieder regelmäßig mit Geschichten zu füllen. Ich warte einfach mal ab, wie sich hier alles gestaltet und mache mir auch keinen Kopf, wollte hier aber wenigstens mal Bescheid geben. Die letzten Adventstürchen bin ich noch schuldig geblieben, aber das ist dann jetzt halt so. Ich mache mir keinen Stress und werde sehen, wie es kommt. Jetzt erstmal die Situation hier sortieren, ordnen und vielleicht eine Lösung finden, wir werden sehen.

Hier also mein Lebenszeichen!

Es geht mir gut! Ich habe halt wie die Meisten viel um die Ohren und ein Blog steht da gerne mal hinten an.

 

Hoffe, dir geht es auch gut und dein Leben findet in 2020 auch neue Möglichkeiten, kreative Auseinandersetzungen und Änderungen, die nicht immer schlecht sein müssen, nicht wahr?

Herzliche Grüße von

Barbara

Loading Likes...

3 thoughts on “Lebenszeichen

  1. Wie das Leben spielt, an dem Spiel kann und muss man auf die eine oder andere Art mitspielen. Ständig werden die Karten neu gemischt. Dann auf, auf, ins Spiel 2020!
    Viel Glück bei der Lösungsfindung, liebe Barbara

  2. Liebe Barbara,
    ich wünsche dir alles erdenklich Gute für dieses Jahr der Entscheidungen. Und natürlich Gesundheit, um das alles stämmen zu können sowie kleine Auszeiten zum Auftanken.
    Existenzsicherung hat immer Vorrang vor allem anderen.

  3. Hallo Barbara,

    ich wünsche dir und deinen Lieben alles gute für das neue Jahr, allen voran Gesundheit und möget ihr herausfinden, wie mit dem sich ändernden Klima für euch am besten umzugehen ist. Eine echte Herausforderung …

    Sei herzlich gegrüßt. Reiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.