So was! – Doppelt schlau mit Eisbein

Beim Aufräumen haben wir letztens einen Tagesabreißkalender mit der Maus aus der Sendung mit der Maus aus dem Jahre 2016 gefunden – ungenutzt!

Ein Geschenk für meinen Mann, das wegen einiger „mieser“ Winter unter einem Berg aus Handschuhen, Geschenkpapieren, CDs und Comics vergraben war.

In diesem Winter,  der kein mieser ist, haben wir begonnen auszumisten, aufzuräumen, umzustellen usw. Dabei fiel meinem Liebsten dieser Kalender in die Hände. Jetzt nutzten wir den  Kalender trotzdem jeden Tag und schauen, was die Maus und der blaue Elefant so zu bieten haben. Es gibt Quizfragen, Comics und kleine Geschichten, Spielchen und Rätsel.

 

Eine dieser Quizfragen brachte uns in Erstaunen, weil wir das soooo noch nicht wussten. Es ging um die Frage, woraus früher Schlittschuhe gemacht wurden.

 

Hm, ich rätselte erst mal über „früher“ nach, welches „früher“ hier wohl gemeint war? Mir war so, als ob ich schon mal gelesen hätte, dass in den Vorkriegs- bzw. Kriegs- und Nachkriegsjahren die Menschen sich einfach Metall oder Gummi oder ich weiß nicht was, unter die Schuhe geschnürt hatten, um auf dem Eis zu Schlittern. Dann dachte ich aber darüber nach, dass früher ja auch noch viiieeel früher sein könnte, da würde aber das mit dem Gummi nicht passen. Denn die Antwortauswahl bestand aus Stein, Knochen und Gummi. Gummi gab es in der Frühzeit noch nicht, aber Knochen schon, so ich entschied mich dann für Knochen, Stein hatte ich bereits zu Beginn komplett ausgeschlossen. Das war dann auch richtig geraten, denn schon vor mehr als 5 000 Jahren hatten Menschen Schlittschuhe hergestellt und dabei Tierknochen als Kufen benutzt. Die Erklärung aber brachte etwas noch erstaunlicher hervor: Der Ausdruck Eisbein stamme auch aus dieser Zeit, es sei der Name für den Knochen, der früher gerne als Kufe verwendet wurde.

 

Und nun kommt’s: findet sich original auch bei Wikipedia:

Guckst du hier:

 

„ … Etymologie Eisbein

Für die Herkunft der Bezeichnung Eisbein gibt es unterschiedliche Erklärungen. Nach der verbreiteteren, die wahrscheinlich aus der Volksetymologie kommt, leitet es sich von der früher üblichen Verwendung der Schienbeine als Material für Schlittschuhkufen ab, im norwegischen islegg genannt, zu legg „Bein, Knochenröhre“. Alternative Erklärung ist, dass Eisbein auf das althochdeutsche īsbēn zurückgeht, ein altes Wort aus der Fachsprache von Jägern und Medizinern für das Hüftbein, vermutlich entlehnt aus lateinisch ischia „Hüftgelenk“, seinerseits von griechisch ischíon „Hüftbein“, das durch Bedeutungsverschiebung erst im Neuhochdeutschen den Unterschenkel bezeichnet…“ (Wikipedia)

 

Wieder etwas Schlauer geworden.

Vermutlich wissen einige von euch das schon längst – ihr habt vermutlich Kinder und wer Kinder hat, bekommt jede Menge solcher Dinge mit – aber wir wussten das so noch nicht, wir haben auch keine Kinder, durch die wir solche Dinge erfahren.

Wir kaufen uns einen Kalender mit der Maus und werden dann so auch schlau!

 

In diesem Sinne, bald ist die Schlittschuhzeit vorbei.

Es grüße die Barbara

Loading Likes...

6 thoughts on “So was! – Doppelt schlau mit Eisbein

  1. Glückwunsch zur Bewusstseinserweiterung. Ich fände es übrigens durchaus wünschenswert, wenn viele Erwachsene wieder so klug würden wie die Kinder. Das ließe auf Frieden und mehr Gerechtigkeit hoffen.

    1. Ja, da bin ich ganz bei dir – die Erwachsenen werden meistens vernünftig und stellen keine neugierigen Fragen mehr, warum auch immer… und sie wollen nix mehr wissen, weil sie denken, dass sie eh schon alles wissen…

  2. Klasse…….das über das Eisbein wusste ich nicht, Knochen als Lügen schon. Ich lerne immer noch jede Menge, wenn ich die Sendung mit der Maus ab und zu schaue.
    Ganz am Anfang war sie übrigens hoch umstritten. Man vermutete, sie könnte schädlich sein.😁LG Barbara

    1. Das hab ich auch schon einmal gehört, dass die Sendung mit der Maus als “gefährlich” erachtet wurde.
      Das dachte man auch über die Sesamstraße, die ich auch heute noch gerne mag.
      Ist ja auch schlimm, wenn junge Menschen zu freien kritischen Geistern heranwachsen – kann man sie so schlechter beeinflussen und führen… (nicht meine Meinung!!!).
      Auf das Wissen und dass es allen, die es wollen zugänglich gemacht wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.