So was! – Rebloggen (2017)

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier einen Beitrag aus einem früheren Blog veröffentlichen, um der Frage nach zu gehen, warum man einige Blogs einfach per Klick rebloggen kann und einige nicht (trotz damaliger Jetpack-Installation).

Diese Frage stellte sich bereits 2017 und 2018 und scheint auch in 2019 noch nicht ausreichend und bedürfnisgerecht beantwortet zu sein. Wer hier eine neue Möglichkeit aufweisen kann, möge mich gerne erhellen!

 

Hier nun der Post aus 2017:

Trotz sehr kontroversen Diskussionen im Netz würde ich gerne den einen oder anderen Post auf meinem Blog rebloggen. (Und ja, ich würde den Betreffenden immer vorher fragen, ob ich das darf – damit hier kein Unmut aufkommt)

Geht aber nicht.

Wenn ich auf einem Blog auf rebloggen gehe, dann kommt das nicht bei meinem Blog an. Habe es mehrmals versucht, hat nicht geklappt.

Außerdem stelle ich fest, dass es unter meinen eigenen Beiträgen noch nicht einmal diesen Button zum Rebloggen gibt.

Da tut sich doch nun die Frage auf, warum ich nicht rebloggen kann bzw. ich nicht gerebloggt werden kann?!

Ich habe alle meine Widgets, Plugins und alle möglichen Einstellung unter Jetpack usw. durchforstet und bin zu keinem besseren Ergebnis gekommen. Ich habe sogar das Theme probeweise geändert, was aber auch nichts half.

Gestern Nachmittag gab ich dann auf.

Aber das ungeklärte Problem nagte weiter an mir. Gestern Abend war ich erneut im Netz unterwegs, habe mich in verschiedenen Foren herumgetummelt und folgende Erkenntnis gewonnen:

1. Es gibt wordpress.com und

2. Es gibt wordpress.org

Das ist ein sehr wichtiger und entscheidender Unterschied zur Beantwortung meiner Frage.

Unter wordpress.com kann man kostenlos einen Blog erstellen, die Endung eines solchen Blogs ist dann z.B. dudelidu.wordpress.com oder  dudelidu.com.

Unter wordpress.org führt man einen kostenpflichtigen selbst gehosteten Blog mit einer eigenen Domain – also in meinem Beispiel jetzt hier: www.dudelidu.de.

Die kostenlose Variante wird auf wordpress.com gehostet. Auf WordPress.com muss man keine Software herunterladen, für das Hosting zahlen oder einen Webserver verwalten. WordPress.com kümmert sich um die Technik, hier muss nichts hinzugefügt oder selbst gemacht werden außer dem Auswählen des Layouts und den eigenen Beiträgen.

Die kostenpflichtige Variante unter wordpress.org wird über einen Hostinganbieter geführt. Man bezahlt für die Domain inklusive des WordPress-Paketes (gibt’s auch anders, aber das führt hier zu weit), und man kann hier viel mehr individuell am Layout usw. arbeiten. Ist sozusagen neben dem Beiträge-Schreiben auch noch ein Haufen Arbeit, das Drumherum anzuhübschen.

Nun.

Gestern Abend also, beim Durchstreifen des World wide Web habe ich unzählige Foren besucht, die sich mit WordPress – Rebloggen, Sharing, Teilen usw. befassen. Ich habe viele Kommentare gelesen – die Betonung liegt hier auf viel und – das hab ich mir jetzt leider nicht gemerkt, wo ich das gefunden habe– fand ich diesen Satz in einem der Kommentar:

 „Reblogging ist eine wordpress.com Funktion,

die für Selbsthoster nicht angeboten wird.“

Da hatte ich die erlösende Antwort auf meine Frage, auch wenn sie mich nicht glücklich gemacht hat.

Da ich auch nicht auch nur im Entferntesten etwas Gegenteiliges im Netz gefunden habe, befürchte ich, dass das die Wahrheit ist.

Wir können uns hier zwar im WordPress Reader sehen, lesen und Kommentare hinzufügen, aber wir sind hier nicht alle gleich!? Weil ich eine selbstgehostete mit eigener Domain geführten WordPress.org-Blog habe, kann ich bei allen, die bei wordpress.com sind, nicht rebloggen. Und deshalb könnt Ihr alle meine Beiträge auf Eure gewohnte Art und Weise nicht rebloggen.

 So ein Mist…..

Ich für meinen Teil werde ab sofort einen neuen eigenen Beitrag erstellen, in dem ich dann auf den von mir favorisierten BlogBeitrag eines anderen Blogs hinweisen kann. Ist natürlich viel umständlicher, als auf den tollen Rebloggen-Button zu drücken. Aber so ist es nun mal. Und solange mir niemand sagt, wie es doch machbar ist, werde ich Euch – natürlich nach Rücksprache – gerne als eigenen Beitrag auf meine Weise hier kompliziert-rebloggen.

Und wenn Ihr mögt und mich rebloggen wollte, müsstet Ihr es mir gleich tun und in einem Beitrag auf mich verweisen. Leider ist es so.

Ich bin nur froh, dass ich das aus dem Kopf habe! Das sag ich Euch.

In diesem Sinne ein fröhliches Lesen und Gelesenwerden – einen wunderbaren Sonntag und vielleicht das eine oder andere schnelle oder komplizierte Rebloggen!

Herzliche Grüße

Eure Barbara

  

Hier endet dieser alte Beitrag aus 2017 und ich bin immer noch nicht wirklich weiter …

… am PC kann ich Beiträge nicht teilen, am Handy in der WordPress-App kann ich sehr wohl Beiträge teilen und als eigenständigen Beitrag auf meinem Blog dann mit Verlinkung zum Ursprungsartikel sehr wohl teilen. Das soll einer begreifen…

Dieser Beitrag steht im Zusammenhang mit dem aktuellen Post So was! – Inkombaliditäten

Loading Likes...

2 thoughts on “So was! – Rebloggen (2017)

  1. Hallo Namensschwester, es ist schon eigenartig, was alles bei WordPress passiert. Was mich am meisten nervt, sind die ständigen Änderungen. Mein Blog ist privat, weil ich diesmal einen kleineren haben wollte. Nur dummerweise schafft es inzwischen kaum einer mir zu folgen, weil man neuerdings die URL aktiv in seine Leseliste aufnehmen muss, um Beiträge zu sehen. Bis der Letzte das kapiert hat, gibt es sicher wieder eine Neuerung.

    Liebe Grüsse
    Barbara

    1. Liebe Barbara,
      du sprichst/schreibst wahre Worte. Immer ist irgendetwas anders hier und immer wieder ändern sich die Dinge. 2017 hatten meine Beiträge z. B. einen kurzen internen Link (eine Zahlen- und Buchstaben-Kombination) und den “Draußen-Link” mit dem ganzen Text aus dem Titel des Beitrags. Aktuell hab ich nur einen Link, der, wenn ich innerhalb meines Blogs zu mir selbst verlinke, als Kommentar erscheint – dieses Pingback – Dingens – aacch – dauernd gibts hier was zum kümmern – grins.

      In diesem Sinne,
      herzliche Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.